Das Große Moor - ein Hochmoor

Nach dem Abschmelzen der letzten Inlandgletscher am Ende der letzten Eiszeit vor über 12.000 Jahren beginnt die Bildung der Moore in Nordwestdeutschland. Während Niedermoore aus verlandeten See- und Talsenken entstehen und im Einflußbereich des Grund- und Oberflächenwassers liegen, sind Hochmoore ausschließlich auf Niederschlagwasser angewiesen. Hochmoore sind äußerst nährstoffarm, und sie werden von einer geschlossenen Decke aus Torfmoosen überzogen. Nur wenige Riedgräser und Zwergsträucher können hier wachsen.
In Bereichen, in denen die Pflanzen den Wasserspiegel übersteigen, setzt eine Trocknung ein, und es entstehen zunächst Erlenbruchwälder, dann folgen Birken- und Kieferngehölze. Wenn die Mächtigkeit des Torfkörpers steigt, verringert sich der Nährstoffgehalt, und der Boden wird säurehaltig. So starben vor ca. 5000 Jahren diese Moorwälder. Torfmoose und Wollgras bestimmen seit diesen Tagen die norddeutschen Hochmoore. Das Moor nahm seitdem pro Jahr 1 mm an Höhe zu.
Heute ist das Große Moor bei Darlaten/Uchte ein Abtorfgebiet. Es wird entwässert, um den Abtransport von Torf zu ermöglichen. Der Baggerfahrer, der mit seiner Schaufel 1 m in den Grund gräbt, hat 1000 Jahre Torfbildungsgeschichte auf seiner Schippe…
Torfabbau ist eine „gigantische Verschwendung angesichts der Bedeutung von Torf für unser Klima“, sagt Lothar Gerner vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). „15 cm Torfschicht im Moor speichert genauso viel Klimagase wie ein 100jähriger Wald“, erläutert Gerner. Und er betont: „Es wird Zeit, daß die Politik aufwacht und erkennt, daß im Moorschutz eine große Bedeutung für den Klimaschutz liegt.“ 1
Moore sind ein letzter Rest natürlicher Umwelt. Ihr drastischer Rückgang mahnt und verpflichtet uns, eine weitere Zerstörung zu verhindern und ihre Pflanzen- und Tierwelt dauerhaft zu erhalten.

Erfreuen Sie sich an einem Moorerlebnis mit der Uchter-Moorbahn:

www.moorbahn-uchter-moor.de

_____________________
1. Lothar Gerner zu dem Antrag auf einen erweiterten Abtorfplan im Lichtenmoor. Aus „Die Harke am Sonntag“, 12. Februar 2012, S.4

Ausgrabungsstelle der Moorleiche "Moora",
im Hintergrund die Mineralinsel Steinloh.
Impressum, Wolf Schröppe, Darlaten 55, 31600 Uchte, info@moorschmied.de