Schmiedekurs
  • Kursinhalte
  • Beispiele
  • Messer
  • Bilder

Kursinhalte

Beim Eisenschmieden beginnt alles mit der Konzeption. Mehrere Zeichnungen werden angefertigt bis sich schließlich das zu schaffende Werk herauskristallisiert. Der Prozess der Ideenfindung ist durch das sich Verbinden mit der Aufgabe und das wiederkehrende Verwerfen und Neubeginnen in besonderer Weise schöpferisch erlebbar. Im ganzheitlich pädagogischen Sinn ist dieses prozessorientierte Arbeiten ebenso erhebend wie heilsam.

Ist einmal eine endgültige Idee gefunden, ob nun Kerzenständer oder Gartenbank, Rosengitter oder Kehrblechgriff, so geht es an die Umsetzung. Was ist möglich? Wie können Übergänge gestaltet werden? Wie möchte man zwei Teile verbinden? Mit Nieten oder Feuerverschweißung? All diese Fragen können mit dem Kursleiter erörtert und gelöst werden.
Erste Übungen für die „unerfahrenen“ Neuschmiede werden schrittweise vom Kursleiter angeleitet. Bald setzen schnelle Fortschritte ein, und jeder ist befähigt, sein Werkstück in Angriff zu nehmen.

Das passende Eisen wird gesucht, und man beginnt mit aufeinander aufbauenden Arbeitsschritten. Aufspalten, ausschmieden, absetzen. Die organische Dynamik gibt dem Kunstwerk seinen Schwung. So bilden Schnecken und Kringel, konvex und konkav, ein Werk, das aus eigener Kraft des Geistes und des Armes, zur Gänze der Schaffenskraft des Schmiedenden entstammt.

Beispiele

Was kann in der Moorschmiede entstehen?

Grundsätzlich sind der künstlerischen Eingebungskraft keine Grenzen gesetzt. Im Folgenden sind einige Beispiele zu finden, die als Einblick und Anregung dienen können.

 

Widderkopf (Hornhalter)

 

 

 

 

 

 

Kerzenständer (Knoten)

 

 

 

 

 

 

 

"Zwiebel" (Kehrblech)

 

 

 

 

 

 

 

Hornhalter (Widder)

 

 

 

 

 

 

 

 

Gartenbank (Seitenteil)

 

 

 

 

 

 

Kerzenständer (Teller)

 

 

 

 

 

 

Kerzenständer (Spiralen)

Das Messerschmieden

Eine besondere Herausforderung des Schmiedekurses kann das Messerschmieden sein.

Die Zielsetzung besteht darin, eine Klinge auszuschmieden, zu schleifen, zu härten und mit einem Griff zu versehen. Bei Bedarf kann desweiteren eine Messerscheide gefertigt werden.

Die mathematische Philosophie der Klinge ist beim Erarbeiten eines Entwurfes mit Papier und Stift ebenso komplex wie begeisternd. Das Zusammenspiel der verschiedenen Radien von Klingenrücken, Schneide und Spitze in Verbindung mit der Verlängerung des Griffbogens auf dem Messerücken zu erspüren und in einen dem Schmiedenden entsprechenden Einklang zu bringen, ist eine künstlerische Aufgabe, die viel Konzentration fordert, in ihrer Ausführung aber um so mehr beleben kann.

Der Schliff gibt der Klinge ihre Ausstrahlung und das Härten ihren Wert. Erfahren Sie welchen Gesetzen der Härtevorgang unterliegt und in welchem Maße er die Qualität der Schneide steigern kann.

Die Ausarbeitung des Griffs muss entsprechend der Klinge entstehen. Welches Holz passt zu Klinge und Form.

Machen Sie sich auf den Weg zum Erlebnis des eigenen Messers.

Wenn Sie jedoch bereits in der Arbeit an der Klinge aus Monostahl geübt sind, bietet Ihnen die Moorschmiede die Möglichkeit, sich an der höchsten Kunst des Schmiedens zu probieren: Der Fertigung einer Damaszener Klinge!

Stahl und Eisen werden feuerverschweißt und in wiederholtem Falten und erneutem Verschweißen zu einem extrem scharfen und gleichzeitig elastischen Material verarbeitet: Dem Damaszener Stahl.

Eine Klinge aus diesem Werkstoff hat ihren hohen Preis zu Recht.
Umso schöner also eine solche selbst gefertigt zu haben.

Jetzt neu: Jägerkurs

Näheres finden Sie in unserem Kursangebot.

 

Bilder

Einen kleinen Einblick vermögen diese Bilder zu geben. Letztlich jedoch wartet in der Moorschmiede Ihre eigene Krativität.

 







Impressum, Wolf Schröppe, Darlaten 55, 31600 Uchte, info@moorschmied.de